Sperren ohne Begründung? Nicht mit uns!

By | 12. September 2018

Während der Nutzer in den meisten Fällen von Facebook erfährt, welcher Beitrag gelöscht wurde, ist das keineswegs immer der Fall. Immer wieder suchen Mandanten unseren Rat, die gar keine Mitteilung erhalten haben, sondern einfach gesperrt wurden. Lediglich die Mitteilung, DASS der Nutzer gegen irgendwelche Standars verstoßen habe, erscheint am Bildschirm – und speicherbar ist sowieso nichts.

Dass das so keinen Bestand haben würde, haben wir schon vor Monaten erläutert – und jetzt auch belegen können. Das LG Baden-Baden hat per einstweiliger Verfügung (Beschluss vom 10.09.2018, Az. 2 O 263/18) Facebook verboten, unseren Mandanten erneut zu sperren, ohne ihm in speicherbarer Form den Anlass der Sperre (also den Beitrag) und die Begründung zu nennen.

Richtig gelesen, Facebook muss nicht nur den gelöschten Beitrag nennen, sondern auch eine Begründung geben – und all das in speicherbarer Form. Das heißt, dass die bisherige Art, die Sperrmeldung nur am Bildschirm einzublenden, nicht mehr ausreicht.

Wieder einmal haben wir damit einen großen Schritt auf dem Weg zurück zur Meinungsfreiheit getan.

4 thoughts on “Sperren ohne Begründung? Nicht mit uns!

  1. Doris ahrens

    Und was ist mit nicht gesendeten kommentare?mir ist schon aufgefallen das fb einige kommentare nicht sendet.aufgefallen ist es mir bei meiner prüfung bein aktivitätsprotokoll.

  2. Enrico P.

    Wunderbar!!

    Allerdings kommt davon bisher wenig bei Facebook an. Ein falsches Wort und zack die Sperre sitzt, egal wie viele Beschlüssen und Verfügungen es bereits gegeben hat gegen Facebook.

  3. Dana Melcher

    Gegen Facebook sollte man Klage einreichen, wo bleibt unsere Meinungsfreiheit???
    Die können mich sperren wie oft sie wollen , meine Meinung werde ich nie andern
    Und lasse mir meinen Mund nicht verbieten.

  4. Werner Scholz

    Ich habe einen Facebook-Account eröffnet – bin Freiberufler – dazu habe ich eine Seite gebaut, mit Impressum und allem anderen relevanten Daten. Dann sollte ich ein Bild hochladen und einen Tag später wurde der Account ohne Angabe von Gründen gesperrt. Da ich aber auch meinen Instagram-Account damit verknüpft hatte, ist der jetzt natürlich auch kaum mehr zu gebrauchen …
    Ich habe schon etliche Male meinen Ausweis geschickt, den “Support” angemailt … Alles ohne jede Reaktion.
    Schade, wenn ich an die endlosen Stunden Arbeit denke. Ich werde wohl den Instagram-Account selbst platt machen.
    Irgendeine gesetzliche Situation ist völlig irrelevant. Davon habe ich genau NULL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.