Post korrekt, Nutzer gesperrt? Einblicke, wie Facebook zensiert.

By | 5. Oktober 2018

Sollten auch sie ab und an irritiert sein vom Vorgehen Facebooks, heute haben wir einige gute Erkenntnisse für Sie parat!

Ein interessanter Beschluss vom LG Neuruppin konstatierte nicht nur eine ungerechtfertigte Sperre, sondern auch, dass jegliche auf Facebook eingestellten Beiträge Eigentum des Nutzers sind und eben nicht von Facebook – und dass Facebook wenig Ahnung davon hat, was es eigentlich tut.

Unser Mandant hatte folgendes Statement geäußert:

„Das ist die Wahrheit die Merkel nicht begreifen kann – ihr Lügengebilde bricht zusammen – genau wie den Fachkräften die angeblich ins Land kommen – vit. Kommen die ja noch – bisher kam nur Mord, Totschlag und Kriminalität die Teile der Bevölkerung erheblich beunruhigen”

In Folge dessen wurde der Beitrag gelöscht und der Account gesperrt. Facebook selbst schickte unserem Mandanten dann diese Mitteilung:

„Dein Beitrag wird jetzt wieder auf Facebook angezeigt. Es tut uns leid, dass wir uns geirrt haben.”

So weit, so schön, möchte man sich jetzt denken. Da ist ja jemand wenigstens einsichtig. Problem dabei: Der Account unseres Mandanten blieb dennoch gesperrt, worauf er sich schließlich an uns wendete. Im von Repgow durchgesetzten Eilbeschluss wurde Facebook dann untersagt, den Account weiterhin zu sperren sowie explizit hervorgehoben, dass alle von Nutzern geposteten Beiträge ihr Eigentum sind und bleiben. Und dass Facebook verpflichtet ist, diese auch dort zu belassen, wo sie eingestellt wurden – wenn sie sich ihm Rahmen der Meinungsfreiheit bewegen.

Es bleibt die Frage, warum Facebook einerseits selbst bemerkt hatte, dass der Beitrag rechtens ist, andererseits jedoch die Sperre bestehen lässt. Hier möchten wir einmal die konkrete Vermutung in den Raum stellen, dass sämtliche Erst-Zensurverfahren seitens Facebook offensichtlich rein automatisiert ablaufen. Hierbei scheinen Wörter wie „Mord“, „Totschlag“ oder manchmal vielleicht sogar „Merkel“ auszureichen, um vorerst – oder besser gesagt vorschnell! – zu sperren. Nachträgliche einzelne Überprüfungen wiederum werden dann eventuell von Menschenhand durchgeführt oder auch wieder per digitalem „Zensur-Algorithmus“. Jedenfalls zeigen unzählige unserer Fälle folgende Tendenzen auf:

1. Oftmals wissen die verschiedenen „Zensureinheiten“ Facebooks offensichtlich wenig, was untereinander gerade festgestellt wurde.

2. In diesem Durcheinander gab und gibt es ungerechtfertigte Sperren und Löschungen noch und nöcher.

3. Alles scheint auch irgendwie so justiert zu sein, dass fragwürdige Beiträge linkspolitischer Natur sowie im Sinne der aktuellen Regierung deutlich lieber stehen gelassen werden als andere.

Wir von der Kanzlei Repgow bleiben natürlich auch an diesem Thema weiter dran – und zwar genauso hartnäckig, wie an jedem einzelnen Fall unserer Mandanten. Um eingangs erwähnten Satz nun nochmals aufzugreifen: Sollten also auch Sie so manches Mal bezüglich des Verhaltens von Facebook Ihnen gegenüber irritiert sein oder sich ungerecht behandelt fühlen, lassen Sie sich von uns helfen. Wir unterziehen tatsächlich JEDEN FALL einer kostenlosen Überprüfung, inwieweit es sich lohnt, mit Ihrer persönlichen Angelegenheit gegen Facebook vorzugehen.

One thought on “Post korrekt, Nutzer gesperrt? Einblicke, wie Facebook zensiert.

  1. Wene Bein

    Bin zuletzt 4 Wochen wegen eines Fotos von Fiona Erdmann im Playboy gesperrt worden wo man die Busen sieht.
    Dabei war das Bild in einer privaten Gruppe Ü18 und von Millionen in der öffentlichen Presse zu sehen, ist einfach bei google zu finden und die sperren das Bild ja auch nicht. Facebook steckt in vielen Belangen noch im Viktorianischen Zeitalter und ist extrem patriarchalisch! Mit einem freiheitlich demokratischen Unternehmen ist FB jedenfalls meilenweit entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.