Facebook sperrt Tierfreund – Tatsachen offenbar zu grausam!

By | 24. September 2018

Folgendes Fallbeispiel bringt uns zwei Erkenntnisse: Ein Herz für unsere liebsten Haustiere zu haben, scheint nicht immer so vorteilhaft zu sein… und: ob Facebook sperrt oder löscht, das ist oftmals auch lediglich in der jeweiligen Wortwahl begründet – die gute Absicht hinter der Aussage wird hingegen manchmal gerne verkannt!

Wir jedenfalls konnten unserem Mandanten bei folgendem Statement helfen:

“Heute beginnt in China das barbarische Hundefleischfestival mit bis zu 40 000 barbarisch ermordeten Hunden. Die Hunde werden lebend in Kochtöpfe geweorfen [sic!] , lebendig gehäutet, erschlagen und verbrannt, um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Sie denken durch die Qual und den Adrenalinausschub wird das Fleisch zarter, schwarze Hunde z.B. isst man überwiegend in der kalten Jahreszeit, andere, da sie sich mehr Potenz versprechen. Jedes Jahr aufs Neue trotz Proteste der ganzen Welt. Meine Gedanken sind bei den armen Seelen die heute unsagbar leiden und sterben müssen. Mein Herz schreit vor Schmerz und Zorn und blutet und ich hoffe, dass jeder dieser Barbaren seine gerechte Strafe bekomt [sic!]. Wir verzichten bewusst auf brutale Bilder.”

Das Landgericht Köln hat auf jeden Fall per einstweiliger Verfügung beschlossen, dass weder Sperre unseres Mandanten noch die Löschung seines Posts zulässig sind.

Wehren auch Sie sich gegen ungerechtfertigte Sperrung und Löschung!
Wir prüfen Ihren Fall hier kostenlos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.