Facebook-Zensor scheitert am Kontext

By | 16. Juli 2018

Einer der Gründe für absurde Sperrungen und Löschungen durch Facebook ist, dass die Zensoren bei Facebook oft nur auf Stichwörter reagieren, ohne den Text gelesen oder gar verstanden zu haben – und das gilt natürlich erst recht für den Kontext.

Der nachfolgende Fall zeigt das sehr deutlich.

Ein Nutzer schrieb:

“Und wer von den Verbrechern ohne Papiere nach Europa flieht und “Asyl” schreit, ist mit großer Wahrscheinlichkeit herzlich willkommen im bunten Merkel-Deutschland. Und dann kann (weiter) vergewaltigt und gemessert werden, was das Zeug hält…”

Der Zensor hörte wahrscheinlich schon im ersten Satz zu lesen auf. Was er jedenfalls nicht mehr berücksichtigte, war der folgende Link (Achtung – grausam!), den der Nutzer in seinen Kommentar einbezog.

Und schon ergibt sich ein ganz anderes Bild – was dem flüchtigen Zensor als Beschimpfung aller Migranten erschien, bezog sich in Wirklichkeit auf (nach mitteleuropäischen Maßstäben) Verbrecher, die in Pakistan kleine Mädchen ermorden oder aussetzen. Und war nichts anderes als eine Kritik an der Politik offener Grenzen.

Angesichts dieser Qualität der Zensur bei Facebook gehen wir davon aus, noch viele Jahre tätig bleiben zu müssen…

One thought on “Facebook-Zensor scheitert am Kontext

  1. Eysenbeiss

    Der Beitrag, für den ich gesperrt wurde, würde wohl die Möglichkeiten hier sprengen, geht über fast zwei komplette Bildschirmseiten, wäre aber sicherlich der letzte Beweis für die Unfähigkeit der Zensoren.

    Es ging dabei um Ausführungen zu AD(H)S, bei denen ein dummer Mensch absoluten Unsinn verbreitet hat alles, was man bei mir beanstanden konnte, war wohl “dumme Behauptung” und “deine Feigheit” ausschlaggebend, obwohl aus dem restlichen Text klar erkennbar war, von den Kommentaren desjenigen, der gemeldet hat, mal ganz zu schweigen, dass ich vom Fach bin und einfach nur klar gestellt habe, was die wirklichen Ursachen sind und das er absoluten Blödsinn verbreitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.