Erste Erfolge – Facebook knickt ein!

By | 22. Dezember 2017

In der Schweigemauer, die Facebook um die Kontosperrungen gezogen hat, zeigen sich erste kleine Risse. Für einen Mandanten, der ohne nachvollziehbare Begründung für 30 Tage gesperrt wurde, verlangte REPGOW außergerichtlich die sofortige Freischaltung des Kontos sowie Kostenerstattung und Schadensersatz. Ersteres mit Erfolg – binnen kurzem wurde unser Mandant wieder freigeschaltet, und wir erhielten folgende Nachricht:

Hallo,

das Konto scheint fälschlicherweise gesperrt worden zu sein. Ich bedauere die Unannehmlichkeiten sehr. Du kannst dich jetzt anmelden. Solltest du weiterhin Probleme beim Zugriff auf dein Konto haben, teile mir das bitte mit.

Mit freundlichen Grüßen

Karl

Community Operations Team

Facebook

Dabei werden wir es aber nicht bewenden lassen. Unser Mandant und seine Rechtsschutzversicherung sollen nicht auf den Kosten für diesen Fehler sitzenbleiben. Für Facebook endet nach Weihnachten eine letzte Frist – wenn diese ungenutzt verstreicht, werden wir die Anwaltskosten und Schadensersatz für die fast zwanzig Tage währende Sperrung einklagen.


Aktualisierung am 01.01.2017:

Wie zu erwarten war, hat Facebook trotz Eingeständnis der fehlerhaften Löschung auf unser Verlangen nach Erstattung der Anwaltskosten nicht reagiert.

Wir haben daher jetzt für unsere Mandantin Klage auf Erstattung der Anwaltskosten und Schadensersatz erhoben. Zuständig ist das Amtsgericht München.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

6 thoughts on “Erste Erfolge – Facebook knickt ein!

  1. Markus Frohnert

    ich bin auch Gesperrt seid heute für 7 Tage…..für was,keine Ahnung.

  2. Robin von den Bergen

    Wurde soeben auch gesperrt.
    Ich kann zwar verstehen, dass man bei einem Namen, wie meinem, darauf kommen könnte, er sei ausgedacht, ist er aber nicht.
    Ihn angezweifelt und bei Facebook gemeldet hat im Übrigen ein anderer Facebook-Nutzer, nachdem ich mit ihm über genau dieses Thema – nämlich die Rechtswidrigkeit der Klarnamenspflicht und dem Einfordern einer Personalausweis-Kopie – diskutiert hatte.

    Kann man eigentlich auch rechtliche Schritte direkt gegen diese Denunzianten einleiten?

    LG

  3. Schmal Rosemarie

    Ich brauche einen Anwalt bin Rechtschutz versichert.
    Wegen wieder mal 30sig Tage gesperrt.
    Oder löse Facebook auf.
    Wo Leben Wir hier ?
    Seit Donnerstag gesperrt.

  4. Schmal Rosemarie

    Ich habe die Schnauze voll von Facebook Jedes mal wird unsereiner für die Wahrheit gesperrt. Das immer wieder 30sig Tage gesperrt. Letzten Donnerstag gesperrt.
    Ich schmeiß Facebook von mein Shmart Phone.
    Auch Schnauze voll von Diktatorische Verhaten.
    Wir ich bin in einer
    Demokratie aufgewachsen , nicht in einer Heiko Maas Diktatur.

  5. Peter Derks

    Bin auf facebook in einer Gruppe, die nennt sich “Steinmeier ist nicht mein Präsident”. Dort tummeln sich auch einige “Spione” und weil ich einen dieser Leute enttarnt und gerügt habe, weil er in einem Beitrag eine AfD – aktivistin mit vollem Namen und Adresse ins Netz gestellt und als “Nazi” diffamiert hat, wurde ich von ihm denunziert für die (allerdings nicht personenbezogene) Bezeichnung ” Armer Irrer” und von facebook gesperrt. Ich habe diesem Arschloch auf den Kopf zugesagt/geschrieben, dass er die Verantwortung dafür trägt, wenn der jungen Frau, die auch noch zwei Kinder hat, durch seine leichtfertige Veröffentlichung etwas passiert. –
    Ich werde jetzt, sobald ich bei facebook wieder posten kann, in der Gruppe offiziell vor diesem Denunzianten warnen.
    Sollte ich erneut gesperrt werden, verlasse ich dieses faschistoide System, in dem das Grundgesetz und andere geltende Gesetze, auch moralische wie Rücksichtnahme, Ehrlichkeit mit Füssen getreten werden. Wenn Mitglieder systematisch ausspioniert und umerzogen werden sollen, wird es schleunigst Zeit, zu hinterfragen, wohin facebook steuert. ?
    Meine Richtung ist das dann nicht mehr.

    Schön, dass sich hier Leute zusammenfinden und mit anwaltlicher Hilfe gegen diese Rechtsverstösse kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.